Jury des PAUL Award 2022

Michael Friedländer

Michael Friedländer verfügt über fast 30 Jahre Erfahrung im Bereich PCB-Design/ Konstruktion. Aktuell ist er als Leiter Produkte (Fertigung, Konstruktion, IT-Administration) bei der Firma IQ wireless GmbH tätig. Er ist 50 Jahre alt, verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Er begleitet regelmäßig die jungen Nachwuchskräfte bei der Einarbeitung und freut sich daher riesig auf die Arbeit in der PAUL-Award-Jury.

Paul Goldschmidt

Paul Goldschmidt, Sieger des ersten PAUL-Awards, steht als angehender Elektrotechnik-Student für die junge Generation in der Jury des zweiten PAUL Awards. Als Startup-Gründer und Urgestein der Heidelberger Maker-Szene sind besonders Einfallsreichtum, technisches Verständnis sowie Verantwortungsbewusstsein wichtig. Er freut sich auf die Arbeit in der Jury des PAUL-Awards und auf den Kontakt mit Gleichgesinnten.

Peter Klare

Peter Klare hat nach seiner Lehre als Industrieelektroniker das Studium Mikrosystemtechnik abgeschlossen. Nach mehreren Stationen in der Elektronikbranche arbeitet er seit 2004 in der Entwicklung bei der Firma IMM. Er war von 2016 bis 2018 Leiter des gesamten Bereichs Entwicklung und ist seit 2019 wieder für den Bereich Medizintechnik zuständig. Das Interesse für die Elektronik wurde bei ihm maßgeblich durch den Modellbau geweckt. Zu dieser Zeit war an Fertiglösungen, wie es sie heute gibt, nicht zu denken. So musste man sich neben der Konstruktion, der Materialauswahl, der Dimensionierung des Antriebs und dem eigentlichen Aufbau auch zu den elektronischen Komponenten Gedanken machen. Diese Begeisterung am Entwickeln und Aufbau von eigenen Lösungen ist leider zurückgegangen, was auch zu Nachwuchsproblemen in der Branche führt. Daher freut sich Herr Klare über den Wettbewerb, der speziell Jugendliche anspricht. Er ist sehr gespannt auf die eingereichten Lösungen der Teilnehmer. Für innovative Ansätze sind nicht die zur Verfügung stehenden Mittel, sondern der Blick über den Tellerrand und das Verknüpfen verschiedener Gebiete ausschlaggebend.

Claudia Mallok

Claudia Mallok ist ausgebildete Diplom-Ingenieurin für Nachrichtentechnik und seit 25 Jahren als Fachjournalistin in der Elektronikindustrie unterwegs. Als eine der ersten Frauen hat sie das Thema Design und Fertigung von Leiterplatten und elektronischen Baugruppen in der Fachpresse betreut und crossmedial auf- und ausgebaut. Heute unterstützt und berät sie Unternehmen im Marketing, moderiert Fachveranstaltungen und coacht Berufseinsteiger in Fachpressearbeit. Ihre Passion ist es, Jugendliche für Berufe in der Elektronikindustrie zu begeistern und die künftigen Macher in der Branche bestmöglich zu unterstützen. Vor diesem Talentwettbewerb gehörte sie zum Stammteam bei den jährlichen Schülertagen des FED.

Michael Mandel

Michael Mandel ist Geschäftsführer Technik bei der der Dipl.-Ing. H. Horstmann GmbH in Heiligenhaus, mit Verantwortung für die Bereiche IT, Qualität, Produktion und Entwicklung. Er studierte Nachrichtentechnik mit Schwerpunkt Mikroprozessortechnik und war in erster Position als HW- und SW-Entwickler tätig. Später hat er zusätzlich Betriebswirtschaft studiert und wechselte ins Management. Bis heute nimmt er sich weiterhin Zeit für technischen Details in der Forschung und Entwicklung. Auch beim zweiten Paul Award ist er als Jurymitglied mit dabei und freut sich auf weitere zahlreiche interessante Projekte und die tollen Menschen die dahinterstehen.

Tasso Mulzer

Tasso Mulzer ist 47 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder, die für den Paul-Award noch etwas zu jung sind. Er hat in München und Berlin Elektrotechnik studiert und seinen Abschluss als Diplom-Ingenieur (FH) an der Beuth Hochschule für Technik Berlin in Mechatronik gemacht. Nach 8 Jahren in einem mittelständischen Unternehmen im Berliner Speckgürtel arbeitet er jetzt wieder als Laboringenieur an der Beuth Hochschule für Technik und gibt seine Erfahrungen an die jüngeren Generationen weiter. Im Labor ist er für die Hochschul-Anlagen zur Leiterplattenherstellung verantwortlich und kennt die Prozesse daher sowohl als Kunde der Baugruppenhersteller – als auch von seinen Labor-Anlagen, die soweit das im Labor geht, den verschiedenen Anlagen der lokalen Berliner Leiterplattenhersteller nachempfunden sind. Sein Ziel ist, im Labor-Umfeld innerhalb der Hochschule einen guten Bezug zum „wahren Leben“ außerhalb der Hochschule zu halten, um den Studierenden und Schülern, die das Labor besuchen, ein lebendiges Umfeld für Lern-Erfahrungen zu bieten und einen guten Austausch mit den Akteuren aus dem Arbeitsleben zu ermöglichen.

Albert Schweitzer

Albert Schweitzer hat in München Nachrichtentechnik studiert und beschäftigt sich seit 30 Jahren mit Leiterplatten und der Elektronik-Entwicklung. Er arbeitete viele Jahre als Entwickler bei der Firma Kontron in Eching und als Entwickler bei der Firma SPEA in Starnberg. 1995 gründete er seine eigene Firma ASEC GmbH in München, die er später an die Firma Fine Line Gesellschaft für Leiterplattentechnik mbH verkaufte. Seit 2013 ist er für Fine Line als Technologe und technischer Berater tätig. Als Jury-Mitglied ist sein wichtigstes Anliegen, sein Wissen und Know-how an jüngere Entwickler weiterzugeben.

Das war die Jury 2020

Fünf erfahrene Elektronikexperten bewerteten die eingereichten Projekte der Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Die drei Gewinner wurden bei der Siegerehrung bekannt gegeben.

Albert Schweitzer

Albert Schweitzer hat in München Nachrichtentechnik studiert und beschäftigt sich seit 30 Jahren mit Leiterplatten und der Elektronik-Entwicklung. Er arbeitete viele Jahre als Entwickler bei der Firma Kontron in Eching und als Entwickler bei der Firma SPEA in Starnberg. 1995 gründete er seine eigene Firma ASEC GmbH in München, die er später an die Firma Fine Line Gesellschaft für Leiterplattentechnik mbH verkaufte. Seit 2013 ist er für Fine Line als Technologe und technischer Berater tätig. Als Jury-Mitglied ist sein wichtigstes Anliegen, sein Wissen und Know-how an jüngere Entwickler weiterzugeben.

Michael Friedländer

Michael Friedländer verfügt über fast 30 Jahre Erfahrung im Bereich PCB-Design/ Konstruktion. Aktuell ist er als Leiter Produkte (Fertigung, Konstruktion, IT-Administration) bei der Firma IQ wireless GmbH tätig. Er ist 50 Jahre alt, verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Er begleitet regelmäßig die jungen Nachwuchskräfte bei der Einarbeitung und freut sich daher riesig auf die Arbeit in der Paul-Award-Jury.

Michael Mandel

Michael Mandel ist Geschäftsführer Technik bei der der Dipl.-Ing. H. Horstmann GmbH in Heiligenhaus, mit Verantwortung für die Bereiche IT, Qualität, Produktion, Einkauf, Supply Chain und Entwicklung. Er studierte Nachrichtentechnik mit Schwerpunkt Mikroprozessortechnik und war in erster Position als HW- und SW-Ingenieur tätig. Später hat er internationale Managementfunktionen übernommen. Den Spaß und die Freude am Detail in der Forschung und Entwicklung sowie am Basteln zuhause, hat er nie verloren. Als Jury-Mitglied möchte er junge Menschen ermutigen, ihre Ideen umzusetzen. Gute Leistungen müssen honoriert werden. Er freut sich, auf junge Personen zu treffen, die bestrebt sind, eine gute Leistung abzuliefern.

Peter Klare

Peter Klare hat nach seiner Lehre als Industrieelektroniker das Studium Mikrosystemtechnik abgeschlossen. Nach mehreren Stationen in der Elektronikbranche arbeitet er seit 2004 in der Entwicklung bei der Firma IMM. Er war von 2016 bis 2018 Leiter des gesamten Bereichs Entwicklung und ist seit 2019 wieder für den Bereich Medizintechnik zuständig. Das Interesse für die Elektronik wurde bei ihm maßgeblich durch den Modellbau geweckt. Zu dieser Zeit war an Fertiglösungen, wie es sie heute gibt, nicht zu denken. So musste man sich neben der Konstruktion, der Materialauswahl, der Dimensionierung des Antriebs und dem eigentlichen Aufbau auch zu den elektronischen Komponenten Gedanken machen. Diese Begeisterung am Entwickeln und Aufbau von eigenen Lösungen ist leider zurückgegangen, was auch zu Nachwuchsproblemen in der Branche führt. Daher freut sich Herr Klare über den Wettbewerb, der speziell Jugendliche anspricht. Er ist sehr gespannt auf die eingereichten Lösungen der Teilnehmer. Für innovative Ansätze sind nicht die zur Verfügung stehenden Mitteln, sondern Querdenken und das Verknüpfen verschiedener Gebiete ausschlaggebend.

Ursula Christoph

Ursula Christoph verfügt über 40 Jahre Berufserfahrung als Konstrukteurin und Projektleiterin, zuletzt in der Entwicklungsabteilung bei der Firma Kieback & Peter in Berlin. Sie ist Gründungsmitglied des FED und war bis Ende 2018 FED-Beiratsvorsitzende. Jetzt ist sie Rentnerin. Als Jury-Mitglied möchte sie jungen Menschen für den firmenübergreifenden Erfahrungsaustausch gewinnen und gleichzeitig herausfinden, welche Unterstützung junge Menschen heute benötigen.